BannerbildBannerbildBannerbildBannerbild

Kalender

Besucher

216

Unwetter

     +++++   21. 08. 2020 B2 - Vegetationsbrand  +++++     
     +++++   17. 08. 2020 H1 - Hilfeleistung  +++++     
     +++++   11. 08. 2020 H1 - Unterstützung Rettungsdienst  +++++     
     +++++   08. 08. 2020 B3 - Brandmeldealarm  +++++     
     +++++   08. 08. 2020 H3 - Person in Zwangslage  +++++     
(07668) 5014
Teilen auf Facebook
 

Geschichte der Gesamtwehr

Allgemein

An der Südseite des weitbekannten Kaiserstuhls liegen auf 23km² Gemarkungsfläche, die beiden Winzergemeinden Ihringen und Wasenweiler. Die beiden Orte sind über die 4km langen Landstraße L114, sowie die Breisgau-S-Bahn miteinander verbunden. Aufgrund der Gemeindereform von 1974, wurden beide Orte zur Gesamtgemeinde Ihringen zusammengefasst. Die Einwohnerzahl der beiden Ortsteile beläuft sich auf ca. 6000 Einwohner, wobei davon etwa 5000 Einwohner auf Ihringen fallen.


Gründung der Gesamtfeuerwehr

Am 12. März 1985 wurde aufgrund der Gemeindereform die Gesamtfeuerwehr Ihringen und Wasenweiler gebildet, die den Brandschutz der Gesamtgemeinde sicher stellt. Seither sind die beiden Wehren Abteilungswehren mit jeweils einem Abteilungskommandant. Als 1. Gesamtkommandant wurde Adolf Lay gewählt. Beide gewählten Abteilungsausschüsse bilden seither den Gesamtfeuerwehrausschuß.


Gesamtaussschuss 1985
1985 bis 2019

Seit dieser Gründung trifft sich die Gesamtfeuerwehr zweimal im Jahr zur Gesamtübung und Gesamtausschusssitzung. Die Atemschutzausbildung wird ebenso gemeinsam durchgeführt, wie Fachvorträge zu speziellen Themen. Dass die beiden Abteilungswehren auch im Einsatz perfekt zusammenspielen, haben etliche Großbrände und Verkehrsunfälle in der Vergangenheit gezeigt.


 
2020

Das Jahr 2020 stellt uns wie auch viele andere Organisationen vor neue Herausforderungen.

Durch die Corona-Pandemielage wurde unsere Jahreshauptversammlung abgesagt.

Unsere gemeinsamen Übungen wurden bis in den Juli ausgesetzt. Seit Juli 2020 wird in Kleingruppen an unterschiedlichen Terminen geübt.

Die eingeleiteten Hygienemaßnahmen werden strikt eingehalten.

Im Einsatzfall tragen alle Einsatzkräfte eine Mund-Nasen-Bedeckung beim Besetzen der Fahrzeuge.